LUX AETERNA
Im ewigen Licht
Kammermusik an Christi Himmelfahrt mit dem Trio contemporaneo

Donnerstag 21. Mai 2020 um 17 Uhr
in der Barbarakirche, Schildberg 86


Programm:

JOHANN CHRISTIAN BACH (1735-1782):
Konzert für Viola und Orchester
2. Adagio molto espressivo -3. Allegro molto energico

GÜNTHER WIESEMANN (*1956):
Schöpfungspfad, kein Requiem
für 2 Sprecher, Violine, Orgel und Percussion

ALESSANDRO MARCELLO (1673-1747):
Adagio aus dem Konzert für Oboe und Orchester
Bearbeitung für Violine und Orgel von Samuel Dushkin

JOHANN SEBASTIAN BACH (1685-1750):
Sonate Nr. 1 h-Moll BWV 1014 für Violine und Cembalo (Orgel)
Adagio - Allegro - Andante - Allegro

GÜNTHER WIESEMANN (*1956):
Von der täglichen Neuheit des Himmels
für Viola, Orgel und Percussion

BÉLA BARTÓK (1881-1945):
Adagio religioso für Viola und Klavier (Orgel)
von William Primrose Op. posthum aus dem Konzert für Viola und Orchester

JIRI ANTONIN BENDA (1722-1795):
Grave e-Moll aus dem Violinkonzert G-Dur
Fassung für Violine und Orgel



Ausführende:


Olga Shonurova, Orgel und Schlaginstrumente
Benjamin Nachbar, Viola und Violine, Sprecher
Günther Wiesemann, Orgel und Schlaginstrumente, Sprecher


Eintritt frei - Kollekte am Ausgang


Benjamin Nachbar, Viola und Violine. Geb. 1972 in Czernowitz. Bratschen- und Violinstudum in Gent und Maastricht u.a. bei Prof. Michail Kugel. Früh schon Mitglied der Jungen Philharmonie Köln und später u.a. der Kammerphilharmonie Europa, des Folkwang-Kammerorchesters und der Musica camerata westfalica. Häufige kammermusikalische Engagements, Tourneen durch viele Länder. Mitbegründer des trio contemporaneo, welches sich in den letzten Jahren in ganz Deutschland in der Klassikszene und bei Kirchenkonzerten viel Anerkennung erworben hat.
Olga Shonurova, Klavier und Orgel. Geb. 1980 in Sankt Petersburg, lebt seit 1999 in Deutschland. Studium an der Folkwang Musikhochschule, dort gewann sie 2004 den 1. Preis (Folkwangpreis) beim Hochschulwettbewerb. Ihre Ausbildung rundete sie mit zahlreichen Meisterkursen ab. Olga Shonurova konzertierte auf Festivals wie dem Festival für Alte Musik St. Petersburg oder ‚Musik aus Russland‘ in Düsseldorf. Seit 2011 gastiert sie an vielen Orten mit dem Klavierduo „Con brio“ und gehört seit 2019 auch zur neuen Stammbesetzung des trio contemporaneo.
Günther Wiesemann, Klavier, Orgel, Schlagwerk. Geb.1956 in Hattingen , Komponist und Konzertmusiker.
1985 1. Preisträger als Stipendiat der Dramatiker Union Berlin (Vorsitz Wolfgang Fortner).
1991 1. Preis beim Klavierkompositionswettbewerb Bonn/ Leipzig.
1991 konzertante Opernaufführung (Brot und Spiele) (Libretto von Max von der Grün) bei den Internationalen Brucknerfestspielen Linz (ORF- und WDR-Mitschnitte). Kammermusik, Musik für den Kirchenraum, Symphonien, versch. Orchesterwerke sowie ein Requiem („oggi stesso“) auf ein Libretto von Christoph Klimke (UA 1997 als Auftragswerk der Konzertgesellschaft Schwerte und der Stiftung ‘Kunst und Kultur‘ des Landes NRW, WDR-Mitschnitt). Komponistenportraits auch im Ausland, z.B. 1995 beim internationalen Festival Musik der Zeit in Kiew. Mehrere CDs und Rundfunk-/ Fernsehportraits. Rege Konzerttätigkeit seit 1976. Gründer etlicher eigener Ensembles. Viele Werke sind verlegt beim Schottverlag. Seit 2003 auch Vorlage eigener Lyrik zur Vertonung in eigenen Werken.